War die Hilfe aus Sicht der Leistungsberechtigten hilfreich? Hat sie einen erkennbaren Nutzen gebracht?

Um dies zu klären, wird jede Hilfe zum Ende hin mit allen Prozessbeteiligten gemeinsam reflektiert. Ein eigens dafür entwickelter Fragebogen zur Evaluation steht zur Verfügung.

Im Hilfeplanverfahren brauchen alle Prozessbeteiligten Klarheit. Auf gemeinsame Ziele muss man sich verständigen, damit deren Erfüllung auch überprüfbar und die Nachhaltigkeit der Hilfen gewährleistet wird. Uns ist es deshalb sehr wichtig, zu erfahren, inwieweit die gemeinsame Arbeit zur Erreichung der gewünschten Ziele beigetragen hat. Schon im Vorfeld der sich anbahnenden Hilfe fragen wir die uns anvertrauten Menschen, bei welchem Ergebnis sie die Hilfe als gelungen definieren würden. Ebenso relevant ist es für uns, im laufenden Prozess von den Beteiligten zu erfahren, ob wir uns gemeinsam noch auf dem „richtigen“ Weg befinden und die Zusammenarbeit nach wie vor vertrauensvoll und fruchtbar ist.

Die Erfolge von Therapie- und Beratungsprozessen können auch mit dem Bonner Fragebogen für Therapie und Beratung (BFTB) ausgewertet werden, der die Veränderungsprozesse der Familienmitglieder in Bezug auf drei Wirkprinzipien untersucht: Beziehung, Einsicht/ Klärung, Integration/Verhaltensänderung.

Für die Durchführung einer Evaluation mit dem BFTB fallen gesondert Kosten an. Die Ergebnisse der Evaluation werden dem Jugendamt (ASD) in anonymisierter Form in einem angemessenen Zeitraum nach Beendigung der Hilfe zur Verfügung gestellt.

Share This